Was tut der Elternbeirat?
Home Unsere Schwerpunkte

 


Meetings

Wir treffen uns während der Schulzeit etwa alle 6 Wochen. Bei den regulären Sitzungen ist der Schulleiter, Herr Oberstudiendirektor Lukas, als Partner im Informationsaustausch stets eingeladen. Immer wieder bitten wir auch Schüler- und Lehrervertreter zu besonderen Diskussionspunkten zu unseren Sitzungen. Ansonsten sind die Sitzungen des Elternbeirates "nicht-öffentlich".

Aufzählung Bitte kontaktieren Sie jederzeit eine(n) von uns, wenn Sie ein Thema für uns haben!
Aufzählung Ihr Anlegen wird auf Wunsch vertraulich behandelt ! (Daher können wir leider auch unsere Sitzungs-Protokolle nicht online stellen.)

Unsere Ziele

Aufzählung Siehe oben "Elternarbeit am EvBG" zu unseren selbstgesetzen Zielen !

Gesetzlicher Hintergrund und Zusammensetzung

Der Elternbeirat ist die Vertretung der Gesamtheit der Erziehungsberechtigten*) sowie der Eltern volljähriger Schüler. Er wirkt in Angelegenheiten, die für die Schule von allgemeiner Bedeutung sind, beratend mit. Seine Rechte und Pflichten ergeben sich aus dem Bayerischen Gesetz über das Erziehungs- und Unterrichtswesen (BayEUG, Artikel 64 bis 68) und der Schulordnung für Gymnasien in Bayern (GSO, § 18 ff.).

Für je 50 Schüler einer Schule ist ein Elternbeiratsmitglied zu wählen, die Höchstzahl von 12 darf dabei aber nicht überschritten werden. Am Emil-von-Behring-Gymnasium, an dem fast 1100 Schüler unterrichtet werden, gibt es somit 12 Elternbeiräte. Die gegenwärtigen Mitglieder des Elternbeirates sowie die Kontaktinformationen kann man der Mitgliederliste entnehmen.

Die Amtszeit des Elternbeirats beträgt zwei Jahre. Sie beginnt am Ersten des Monats, der auf die Wahl folgt. Zur gleichen Zeit endet die Amtszeit des bisherigen Elternbeirats. Der Elternbeirat wählt aus seiner Mitte einen Vorsitzenden. 

Mitglieder des Elternbeirats arbeiten in weiteren Gremien mit, z. B. im Schulforum, im Förderkreis, in der Arbeitsgemeinschaft der Elternbeiräte an den Gymnasien in Erlangen und Umgebung (ARGE). Der Elternbeirat ist Mitglied in der Landes-Eltern-Vereinigung der Gymnasien in Bayern (LEV), unserer bayernweiten Interessenvertretung.

Landesvertretung?

Die bayrischen Schulgesetze sehen keine "offizielle" landesweite Vertretung aller Eltern oder der von einzelnen Schularten vor, also keine weitere "Hierarchie" oder "Pyramide" oberhalb der einzelnen Gymnasien, also etwa in der Art "Schule ð Kreis ð Bezirk ð Land". Alles oberhalb der Elternbeiräte erfolgt über "ganz normale" Vereine. Man kann jedoch sagen, daß sich "de facto" eine solche landesweite Vertretung der EB der Gymnasien in Gestalt der LEV etabliert hat. Die "ARGE'n" wurden vom LEV initiiert und bilden die regionale Ebene ab.

Aufgaben und Kompetenzen des Elternbeirates

Die Aufgaben des Elternbeirats bestehen in der Informations- und Beratungspflicht der Eltern und der Wahrnehmung der Mitwirkungsrechte am Schulgeschehen. Diese sind z.B.:

  • das Vertrauensverhältnis zwischen Eltern und Lehrern zu vertiefen und gleichzeitig das Interesse der Eltern für die Bildung und Erziehung ihrer Kinder zu wahren.
  • Beispielsweise berät der Elternbeirat häufig über Hinweise, Wünsche und Anregungen, die ihm von Eltern zugetragen werden und den Unterricht ihrer Kinder betreffen. Hier werden positive Aktionen gefördert und Lösungen zu Abstellung von Fehlentwicklungen gesucht.
  • Der Elternbeirat kann auch den Eltern aller Schüler oder der Schüler einzelner Klassen in besonderen Veranstaltungen (z. B. Vortrags- oder Elternabenden) Gelegenheit zur Unterrichtung und zur Aussprache verschaffen.
  • Aufgaben und Kompetenzen des Elternbeirats (Zusammenstellung der LEV)

Information

Der Elternbeirat wirkt beratend mit in Angelegenheiten, die für die Schule von allgemeiner Bedeutung sind. Dazu gehören grundlegende organisatorische Fragen des Unterrichtsbetriebs, die Zahl von Schul- und Stegreifaufgaben, die Durchführung von Veranstaltungen, die der Pflege und Förderung der Gemeinschaftsarbeit von Schule und Elternhaus dienen, ebenso auch die schulische Freizeitgestaltung, die Aufrechterhaltung der Ordnung an der Schule, die Verbesserung der äußeren Schulverhältnisse, die Einführung neuer Lernmittel, etc.

Stimmrecht

  • Bei der Wahl eines unterrichtsfreien Tages ist das Einvernehmen mit dem Elternbeirat herzustellen;
  • Schulfahrten aller Art und Fahrten im Rahmen des Schüleraustausches finden ohne das Einverständnis des Elternbeirats nicht statt.
  • Gravierende disziplinarische Maßnahmen gegen einen Schüler erlauben auf Antrag des Betroffenen die Anhörung des Elternbeirats, gegen dessen 2/3-Votum eine derartige Maßnahme nicht sofort vollzogen werden kann, sondern bis zur Entscheidung durch die Aufsichtsbehörde ausgesetzt bleibt.
  • alle Aufgaben und Kompetenzen des Elternbeirats (Zusammenstellung der LEV)

Geschäftsordnung

Seit dem SJ 2008/2009 sind die Elternbeiräte in Bayern berechtigt, sich selbst eine Geschäftsordnung zu geben. (Bis dahin war das nicht der Fall ! Auch daran sieht man, daß es im Jahr 2008 gelungen ist, die Stellung der Eltern zu verbessern.)
Wir haben beschlossen, vorläufig darauf zu verzichten, werden aber dies eventuell später noch nachholen. Auch zu diesem Thema hat uns die LEV mit Vorschlägen versorgt.

Weitere Einzelheiten werden vom BayEUG und der Gymnasialen Schulordnung (GSO) geregelt.

Fußnoten

  1. Die Erziehungsberechtigten können nach der novellierten GSO eine andere volljährige Person, die den Schüler tatsächlich erzieht, ermächtigen, an der Wahl des Elternbeirats teilzunehmen. Wer in dieser Weise ermächtigt ist, steht für die Dauer der Ermächtigung bei der Anwendung der Bestimmungen über den Elternbeirat einem Erziehungsberechtigten gleich.
  2. Um das vertrauensvolle Gespräch zwischen Eltern und Elternbeiräten zu fördern, schreibt GSO § 116, Absatz (3) vor, dass die Mitglieder des Elternbeirats auch nach Beendigung der Mitgliedschaft über die ihnen bei ihrer Tätigkeit als Elternbeirat bekannt gewordenen Angelegenheiten Verschwiegenheit zu bewahren haben. Dies gilt nicht für Tatsachen, die offenkundig sind oder ihrer Natur nach keiner Geheimhaltung bedürfen.

Weiterführendes

Tipp: suchen Sie doch einfach mal in Google!

 


Zuletzt aktualisiert: 15.04.2010