Klassenelternsprecher
Home Nach oben

 


Für Klasse 5 -7 "Pflicht", bei uns auch für 8-10

Früher gab es an den bayerischen Gymnasien zum Bedauern vieler Eltern keine Klassenelternsprecher. Zum 1.8.97 hat der Bayerische Landtag das Erziehungs- und Unterrichtsgesetz aber dahingehend geändert, dass nun Klassenelternsprecher am Gymnasium als "Helfer des Elternbeirats“ gewählt werden können. Damit wurde einer Forderung der Landes-Eltern-Vereinigung der Gymnasien in Bayern (LEV) entsprochen.

Gemäß eines Beschlusses des Elternbeirats vom 29.9.97 wurden folglich Klassenelternsprecher zunächst in den Klassen 5 bis 7 eingeführt. Hier klappt die Informationsweitergabe demzufolge recht gut, in den Klassen 8-10 jedoch deutlich schlechter. Daher hat der Elternbeirat in seiner Sitzung vom 31.01.2007 beschlossen, auch hier Klassenelternsprecher wählen zu lassen.

Die Amtszeit beträgt ein Schuljahr, wobei die Geschäfte bis zur Wahl eines Nachfolgers fortzuführen sind. Die Wahlen der Klassenelternsprecher sollen an den ersten Elternabenden des Schuljahres stattfinden; sie sollen von den Klassenelternsprechern des vergangenen Schuljahres ausgerichtet werden.

Namensliste

Es wurde nicht von allen derzeit amtierenden Klassenelternsprecher (Klasse 5-10) unserem Vorschlag zugestimmt, die Liste hier zu veröffentlichen. Auch nicht als "spam-sichere" Grafik, wo man dann die Mailadressen abschreiben müßte. (Wir werden dies jedoch wiederum vorschlagen.)

Schreiben Sie uns einfach an, dann nennen wir Ihnen selbstverständlich die Namen, die Sie benötigen. Die Klassenelternsprecher wiederum haben bei sich eine Liste "ihrer" Eltern, so daß sie Mails verteilen können.

Für die Einrichtung einer "Nachrichtenkette" oder eines e-Mail-Verteilers finden Sie hier eine Vorlage.

Aufgaben und Ziele

Klasse 5-7

Ihre ausschließlich klassenbezogene Aufgaben bestehen darin,

Aufzählung

Ansprechpartner der Eltern der Klasse zu sein,

Aufzählung

Anregungen und Wünsche aus dem Elternkreis an den Elternbeirat weiterzuleiten und diesen zu informieren, und umgekehrt.

Aufzählung

Sie sollen auch die bewährten "Elternstammtische" weiterführen (können z.B. auch in unserem Schulcafé oder der Mensa stattfinden)

Aufzählung

und bei der Durchführung weiterer Veranstaltungen mitwirken, die der Pflege und Förderung der Gemeinschaftsarbeit von Klasse und Elternhaus dienen, einschließlich der schulischen Freizeitgestaltung.

Aufzählung

So können sie bei Bedarf auch Adressenlisten der Schüler zusammenstellen und diese an die Schüler verteilen, um ein gegenseitiges Kennenlernen zu vereinfachen.

Aufzählung

Unser Fazit nach vielen Jahren:
Aufzählung

gerade in den unteren Klassen besteht erfahrungsgemäß bei den Eltern ein Bedürfnis, sich gegenseitig kennenzulernen, und dazu sind "Events" einfach notwendig. Nach und nach bilden sich dann üblicherweise kleinere "Gruppen" oder informelle Mechnismen heraus, und das Informations- und Austauschbedürfnis wird in diesem Rahmen abgedeckt.

Aufzählung

Was in keiner Weise heißen soll, daß Anlässe, wo sich alle treffen, "nichts bringen"! Wir vom EBR sind absolut der Ansicht, daß sich die Eltern einer Klasse mindestens einmal zu Schuljahresbeginn alle treffen sollten - schon allein deswegen, weil es immer "Neue" gibt.

Klasse 8-10

Aufzählung

Die gewählten Eltern sollten hier in erster Linie als "Multiplikatoren" fungieren. So existiert z.B. dann für uns ein Ansprechpartner, über den wir bei Bedarf gezielt und kurzfristig Informationen an die Eltern ausgeben können. Dazu soll von den Elternvertretern zweckmäßigerweise ein "Verteiler" in der Art einer Telefon- und e-Maillliste geführt werden. (Ob diese Informationen hier oder andernorts publiziert werden, entscheiden die Klasseneltern selbst.)

Aufzählung

Durchführung von Veranstaltungen wie Elternstammtische oder gemeinsame Ausflüge etc. sind hingegen optional.
Aufzählung

Wir haben den Eindruck, daß das Interesse und die Beteiligung der Eltern in den höheren Klassenstufen an derlei Events tendenziell abnimmt, vielleicht ganz einfach deswegen, weil man sich über die Veranstaltungen in 5-7 eben schon kennt.

Aufzählung

Daher wird die Organisation dieser Events als wenig zielführend und daher als eher undankbare "Aufgabe" der Klassenelternsprecher empfunden, was wiederum dazu führt, daß die Bereitschaft, sich als Klassenelternsprecher aufstellen zu lassen, abnimmt. Dann jedoch, so wurde uns zugetragen, "fehlt etwas"!

Aufzählung

Fazit: solche "Events" sind natürlich u.E. nach wie vor eine prima Sache (es gibt ja auch immer neue Zugänge), aber es wird nicht von den Elternsprechern in irgendeiner Form erwartet, solche zu organisieren.

Mindestens einmal pro Schuljahr wird zur gegenseitigen Information eine gemeinsame Sitzung von Elternbeirat und Klassenelternsprechern einberufen. (Wir tun dies mindestens einmal pro Halbjahr.)

 


Zuletzt aktualisiert: 29.11.2009