Tipps
Home Nach oben

 


Tipps, wie Eltern ihren Kindern vor Prüfungen helfen können

Entscheidend dafür, wie das Kind Prüfungssituationen verarbeitet - so haben Schulpsychologen festgestellt - ist die Haltung der Eltern. Darum nennen wir ein paar Punkte, die helfen können und ebenso, was man vermeiden sollte, wenn das Kind, obwohl es fleißig war, Prüfungsangst hat.

  1. Sicherheit geben:
    Gehen Sie am Abend vor der Prüfung mit dem Kind den Lernstoff zusammenfassend durch. - Bestätigen Sie Ihr Kind in seinen Kenntnissen und darin, dass es gut vorbereitet ist.
    Falsch: Vor der Prüfung bis zur Erschöpfung pauken.
  2. Kleine Erfolge loben:
    Nach einer Serie von verpatzten Arbeiten ist auch eine gute Vier schon ein akzeptabler Erfolg, den Sie loben können.
    Falsch: Bestleistungen erwarten.
  3. Talente fördern:
    Schulischen Erfolg sollte man nicht überbewerten, sondern dafür sorgen, dass das Kind auch außerhalb der Schule Erfolgserlebnisse hat.
    Falsch: Sätze wie "Das ist mir unbegreiflich. Wie konntest du dich bei einer so einfachen Aufgabe nur verrechnen..."
  4. Prüfungsmut belohnen:
    Zeigen Sie Ihrem Kind, dass Sie es anerkennen, dass es sich der Prüfung stellt und nicht kneift, vielleicht mit einer kleinen Aufmerksamkeit oder einer gemeinsamen Unternehmung, wenn es das Kind ermutigt.
    Falsch: Superbelohnungen für Superleistungen in Aussicht stellen.
  5. Rituale entwickeln:
    Sorgen Sie dafür, dass Ihr Kind vor der Prüfung rechtzeitig ins Bett geht, begleiten Sie es, wenn es das wünscht hören Sie vielleicht noch zusammen etwas Musik oder beten Sie mit ihm, und achten Sie darauf, dass es am nächsten Morgen rechtzeitig zur Schule geht. Zusätzlicher Stress erhöht die Prüfungsangst.
    Falsch: Geben Sie Ihrem Kind keine Medikamente vor einer Klassenarbeit oder Prüfung. Beruhigungsmittel können schädliche Nebenwirkungen haben, manche dämpfen sogar die Leistungsfähigkeit.
  6. Trösten:
    Wenn die Arbeit wieder daneben gegangen ist, brauchen Kinder die Bestätigung, dass die Welt nicht untergeht, nur weil es in der Schule nicht klappt. Suchen Sie gemeinsam nach Gründen, warum es ein Misserfolg war. Wenn Ihr Kind fleißig ist, gesund ist und trotzdem über längere Zeit nur Misserfolge erlebt, sollten Sie überlegen, ob vielleicht eine andere Schule seinen Begabungen besser entspricht.
    Falsch: Strenge Kritik - sie verstärkt nur die Angst des Kindes.

 


Zuletzt aktualisiert: 20.09.2008